WARNUNG – HILFE – AUFKLÄRUNG
NEU: Kostenloser Giftköder-Ratgeber

Tipps zur Prävention, Erkennung von Giftködern, Erste-Hilfe-Maßnahmen:
» kostenloses E-Book rund um das Thema Giftköder, von Experten in Zusammenarbeit von Josera und PETA.
Giftwarner für Navis & Smartphones
Lies » hier im Blog nach, wie du mit pocketnavigation.de kostenlos deinen Hund schützen kannst!

Giftköderwarnungen per WhatsApp

Unterstütze das Projekt …
... durch Setzen eines Banners!
» zur Banneraktion
Giftwarnkarte als APP
» www.giftwarnkarte.mobi

  • Uneingeschränkt kostenlos!
  • Funktioniert auf allen Systemen!
  • Einfach URL in Browser eingeben!
  • Oder einfach QR Code scannen!
  • Auf Oberfläche verankern - fertig!
  • Keinerlei Anmeldungen!
  • Stets aktuell, ohne lästige Updates!
  • Kein Sammeln deiner Daten durch Download auf diversen App Stores!

QR Code Giftwarnkarte App

mit freundlicher Unterstützung von





VON Tierfreunden FÜR Tierfreunde

postheadericon So werden Hunde und Katzen schnell identifiziert

Die Kennzeichnung der Haustiere mit Tierchips hat die herkömmliche Weise der Kenntlichmachung heute beinahe vollständig abgelöst. Weltweit haben sich schon mehrere Millionen Hunde- und Katzenbesitzer dazu entschieden, ihrem Haustier einen Chip implantieren zu lassen, mit dem es mühelos und vor allem schnell identifiziert werden kann. Das Auslesen des Chips mit einem Tierchiplesegerät ist für das Tier absolut schmerzfrei und kann in Sekundenschnelle erfolgen.

Die bessere Alternative

Über Jahrzehnte hinweg war das Tätowieren die beliebteste und sicherste Möglichkeit, ein Tier zu kennzeichnen. Problematisch ist, dass Tätowierungen mit der Zeit verblassen, was gerade bei älteren Tieren, die schon in jungen Jahren tätowiert wurden, die Identifikation erschwert und teils unmöglich macht. Jährlich verschwinden in der Bundesrepublik rund 300.000 Tiere. Diejenigen Tiere davon, rund 50.000, die gechipt und in einer weltweiten Datenbank registriert wurden, konnten ihren Besitzern innerhalb kürzester Zeit zugeordnet und zurückgegeben werden.

»Probleme mit dem Vierbeiner?«


 

 

Ein Chip löst das Halsband als Erkennungszeichen ab

Dank einem Haustierchip ist es nicht mehr nötig, die Besitzerdaten im bzw. am Halsband zu hinterlassen. Halsbänder können leicht abgestreift werden und gerade Katzen können sich mit einem Halsband häufig nicht anfreunden. Jeder Katzenbesitzer weiß, wie die Tiere reagieren, wenn sie durch ein Halsband in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden. Ein Haustierchip bietet auch Hunden mehr Bewegungsfreiheit. Mit einem Chip ist es außerdem möglich, das Halsband abzunehmen, dort wo kein Leinenzwang herrscht.

Auch ältere Tiere profitieren durch einen Tierchip

Mit einem Tierchip gelingt es jetzt mühelos, gerade ältere Tiere zu kennzeichnen, für die das Tätowieren eine zu schmerzhafte Prozedur wäre. Die Kennzeichnung durch einen Chip erfolgt schmerzlos und kann ohne Narkose durchgeführt werden. Der Chip verbleibt lebenslang im Körper des Tieres. Ein einmaliger Eingriff, der nur wenige Sekunden dauert, reicht aus, um das Tier lebenslang fehlerfrei identifizieren zu können.

Weitere Informationen zu Tierchiplesegeräten und Tierchips erhält man auf der Seite von https://www.animal-id.de/.

 

MEHR ZUM THEMA auf TierarztBLOG
Tierschutzorganisationen drängen auf Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht beim Welpenhandel

 

Foto: A.Hirczy / Postinfo: BM

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.