WARNUNG – HILFE – AUFKLÄRUNG
Giftköderwarnungen per WhatsApp

Jooble – DIE Jobsuchmaschine

Jooble ist eine Jobsuchmaschine, die nach Stellenanzeigen in Jobbörsen, Zeitungen und Karrierewebseiten von Unternehmen sucht:
» Stellenangebote Arbeit mit Tieren
VON Tierfreunden FÜR Tierfreunde

mit freundlicher Unterstützung von




postheadericon Erste Hilfe bei Vergiftung des Hundes

Immer wieder kommt es vor, das Haustiere in Deutschland qualvoll an den Folgen eines Giftköders sterben. Nahezu täglich wird auf giftwarnung.info von einer Attacke mit Giftködern berichtet. Giftköder gehören zu den größten Gefahren während der Gassirunde.

Ist das eigene Haustier betroffen, ist schnelle Hilfe für den Vierbeiner erforderlich. In vielen Fällen können die Folgen einer Vergiftung durch eine schnelle und kompetente Erste Hilfe abgemindert werden. Wie sich Tierhalter korrekt verhalten, offenbart dieser Ratgeber.
 
Eine Vergiftung erkennen

Beim Spaziergang mit dem Hund erkennen Besitzer nicht umgehend, ob das Tier einen Giftköder frisst. Bei frei laufenden Hunden ist es fast unmöglich, den Vierbeiner durchgehend im Auge zu behalten. Bei frei laufenden Katzen ist es gänzlich unmöglich. Es ist daher gut zu wissen, welche Symptome ein Haustier bei einer Vergiftung zeigt.
 
 
 
Mögliche Symptome einer Vergiftung sind:
 

  • Durchfall und Erbrechen
  • Erhöhter Speichelfluss
  • Krämpfe
  • Schwäche und Koma
  • Atem- und Bewegungsbeschwerden
  • Blasses Zahnfleisch
  • Gerötete oder vereiterte Augen

Nicht alle der genannten Symptome sind zwangsläufig auf eine Vergiftung zurückzuführen. Sie können jedoch sichere Anzeichen einer Vergiftung oder sonstigen Erkrankung des Tieres sein. Eine unmittelbare Untersuchung durch einen Tierarzt ist erforderlich. Wo sich der nächste Tierarzt befindet, offenbart die Tierarztsuche für Deutschland, Österreich und Schweiz auf TierarztBLOG.com.
 

Untersuchung beim Tierarzt

Besteht der direkte Verdacht einer Vergiftung des Tieres, muss der nächste Weg direkt zum Tierarzt führen. Manche Tiere werden unruhig und verängstigt, zur Sicherheit sind sie anzuleinen. Falls möglich, ist eine Probe des Erbrochenen oder des Tierkots mitzuführen. Der Tierarzt kann die Proben untersuchen und die Quelle der Vergiftung feststellen. Ist der Giftköder noch vorhanden, ist dieser für eine Untersuchung und der späteren Anzeige bei der Polizei ebenfalls mitzuführen. Nach einer ersten Untersuchung leitet der Tierarzt umgehend Notfallmaßnahmen zum Schutz des Tieres ein. In den meisten Fällen wird dem Hund oder der Katze ein Brechmittel verabreicht und ein kontrolliertes Erbrechen ausgelöst. Zur Stärkung erhält das geschwächte Tier anschließend eine Infusion mit Elektrolyte.

»Probleme mit dem Vierbeiner?«


 

Die nächsten Schritte

Bei den meisten Tierhaltern sitzt der Schreck nach einer Vergiftung tief. Ist er überwunden und das Tier auf dem Weg der Besserung, sind weitere Maßnahmen einzuleiten. Das geschwächte Tier benötigt in den ersten Tagen nach der Vergiftung Nahrung, die den Magen- und Darmtrakt schont. Eine breite Auswahl bietet der Anbieter Fuetternundfit, der von Tierärzten empfohlen wird. Das Angebot umfasst Produkte von über 140 Herstellern für Hunde, Katzen und andere Haustiere.

Liegt eine offensichtliche Vergiftung durch einen Tierhasser vor, ist der Fall auf der Giftwarnkarte einzutragen. Bequem ist das mit der Giftwarnkarte App möglich. Zudem ist der Fall der Polizei zu melden. Die Aufgabe einer Anzeige erfolgt bei der nächsten Polizeidienststelle am Wohn- oder Tatort. In einigen Bundesländern ist es inzwischen möglich, eine Anzeige online aufzugeben. Informationen dazu bietet das Offizielle Portal der deutschen Polizei.
 

Finanzieller Schutz

Die Tierarztkosten erreichen bei Maßnahmen infolge einer Vergiftung einen hohen dreistelligen Bereich. Für manche Tierbesitzer ist eine finanzielle Schmerzgrenze schnell erreicht. Die Genesung des Tieres sollte an den Kosten für den Tierarzt nicht scheitern. Mit einer entsprechenden Tierversicherung sind Besitzer finanziell abgesichert. Die Tierschutzversicherung übernimmt die Kosten bei Unfällen oder einer Vergiftung mit einem Köder. Der Umfang der Versicherung ist jedenfalls vor dem Abschluss zu prüfen.

 
MEHR ZUM THEMA
ERSTE HILFE bei Hunden und Katzen

 
Weitere Artikel im BLOG FÜR TIERFREUNDE
Gift in der Zahnbehandlung
Skijöring: Mit Hund und Skiern auf der Loipe

 

Foto: iStockphoto / Postinfo: PL

 

postheadericon Andere Gefahren während der Gassirunde

Zwar mögen Gift- und Klingen-Köder eine große Gefahr darstellen, vor der sich viele Hundehalter fürchten. Allerdings sollte man auch andere Gefahren und Gefahrenquellen für den Hund während der täglichen Gassirunden nicht außer Acht lassen. Auf viele der nachfolgend genannten Gefahren stößt man immerhin während des Spaziergangs mit dem Hund fast ständig, womit naturgemäß auch das Risiko steigt.

Fremde Hunde und unbedarfte Hundehalter

Da wäre natürlich zunächst der Klassiker: Ein anderer, nicht angeleinter Hund, der auch gleich beim ersten Blickkontakt die Gelegenheit nutzt und auf den eigenen Hund losstürmt. Während der Hundebesitzer des ungestümen vierbeinigen Gesellen aus der Entfernung “Der möchte nur spielen!” ruft. In vielen Fällen trifft dies auch sicher zu und so freuen sich viele Hunde als soziale Wesen einfach, wenn sie auf einen Artgenossen treffen. Wie bei uns Menschen besteht aber genauso gut die Möglichkeit, dass sich die Vierbeiner nicht “riechen” können. Zwar verlaufen Auseinandersetzungen zwischen Hunden in vielen Fällen glimpflich. Ernste Verletzungen sind aber auch keine Seltenheit.

Über die richtigen Verhaltensweisen in einer solchen Situation gibt es übrigens unzählige Meinungen. Zeigt sich der fremde Hund bereits beim Anlaufen aus der Ferne aggressiv, kann es helfen, sich ihm selbstbewusst rufend und gestikulierend in den Weg zu stellen oder ihm etwas Lautes und Schepperndes vor die Pfoten zu werfen. Ein Schlüsselbund bietet sich hier besonders an. Ignorieren und langsam mit dem eigenen Hund weitergehen, um die Situation so zu entschärfen, kann eine weitere Strategie sein. Am besten besucht man jedoch mit seinem Hund eine Hundeschule. Gute Trainer zeigen dem Hundehalter auch für solche Situationen die bestmögliche Verhaltensweise auf.

Verkehr: Autos, Fahrradfahrer und Landwirtschaft

Mögliche Gefahren durch Autos, Fahrradfahrer und andere Verkehrsteilnehmer sind natürlich ebenfalls nicht zu unterschätzen. Selbst beim Gassigehen auf Wald- und Feldwegen können plötzlich Fahrzeuge auftauchen, zum Beispiel von Land- und Forstwirten oder auch Jägern. Man sollte seine Umgebung beim Spaziergang mit dem Hund daher immer im Blick haben, um potenzielle Gefahren schnell erkennen zu können. Hat man also gerade einen Casino Echtgeld Bonus ohne Einzahlung erhalten und möchte unbedingt auf dem Handy ein paar Runden spielen, sollte man das Spiel besser auf einen anderen Zeitpunkt verlegen und sich lieber stattdessen auf das konzentrieren, was in der unmittelbaren Umgebung gerade passiert.

»Probleme mit dem Vierbeiner?«


 

 

Kalte und heiße Jahreszeiten und Unrat auf dem Weg

Die Pfoten von Hunden sind ständig besonderen Belastungen ausgesetzt. Dies gilt während bestimmter Witterungsverhältnisse umso mehr. Eis und Schnee und damit einhergehende scharfe Eiskanten können zum Beispiel zu kleinen, aber schmerzhaften Verletzungen führen. Viele Hunde haben zudem das Problem, dass sich der Schnee im Fell und auch zwischen den Pfoten festsetzt. Streusalz kann für Hunde ebenfalls äußerst unangenehm sein.

Im Sommer können sich derweil vor allem asphaltierte und gepflasterte Wege bei direkter Sonneneinstrahlung extrem aufheizen. Prinzipiell sollte man bei Hitzeperioden auf lange Spaziergänge verzichten oder diese besser auf die späteren Abendstunden verlegen.

Zu guter Letzt geht natürlich auch noch von unbedarft weggeworfenen Dingen eine Gefahr für Hunde aus. So finden sich gerade nach Feiern wie Karneval, Silvester oder auch nach Straßenfesten vermehrt Glasscherben und anderer Unrat auf den Wegen und Straßen. Achtlos weggeworfene, aber für Hunde eher ungeeignete aber dennoch verlockende Lebensmittel, stellen ein weiteres Problem dar.

Zecken

In den vergangenen Jahren ist die Zeckenpopulation extrem gestiegen. Die kleinen, blutsaugenden Spinnentiere stellen dabei nicht nur für Menschen, sondern auch für Hunde eine Gefahr dar. So können Zecken etwa Babesiose und Borreliose übertragen. Sogar eine FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) ist möglich, wenn auch selten. Nach dem Spaziergang sollte man seinen Hund daher immer gründlich nach Zecken untersuchen und diese bestenfalls sofort mithilfe einer speziellen Zeckenzange oder Zeckenkarte vorsichtig entfernen.

MEHR ZUM THEMA
Sorgenfreies Spiel im Garten: Sicherheit an Teich und Pool

 

Foto: A.Hirczy / Postinfo: MS

 

postheadericon Hund im Auto mitnehmen – Welche Möglichkeiten gibt es?

Wenn Hundebesitzer ihre Hunde im Auto transportieren wollen, müssen diese unbedingt auf einige Punkte achten, damit der Mensch sowie der Hund sicher am Ziel eintrifft. Weil Hunde eher Rudeltiere sind, weisen sie das beste Gefühl auf, wenn sie in der Nähe der Bezugspersonen sind, weswegen nichts verkehrt daran ist, sein Haustier auf einen Ausflug mit dem Auto mitzunehmen.

Welches Sicherungs- und Transportsystem ist optimal?

Für kleinere Hunde sind vor allem spezielle Transportboxen vom Vorteil, vor allem man alleine am Steuer sitzt.

Für die mittelgroßen Rassen reicht auch schon ein spezielles Geschirr und ein Sicherheitsgurt für eine sichere Fahrt aus.

Allerdings die größeren und sehr großen Hunde passen nicht auf dem Rücksitz in eine Box, weshalb eine Transportbox, die aus Metall besteht und im Kofferraum steht, besser für die Haustiere ist.

Auch steht ein Hunde Autositz sowie Schutzgitter zur Auswahl. Es werden jedoch meist die Transportboxen, die mit Gurt an den Sitz befestigt werden, empfohlen und bevorzugt. Diese weisen nämlich folgende Vorteile auf:

  • Der Hund kann nicht ausbüchsen und behindert den Fahrer somit nicht.
  • Die Box bietet Schutz für den Hund vor der Kraft anfahrender Autos.
  • Im Falle eines Unfalls wird der Hund nicht im Auto herumgeschleudert.

»Probleme mit dem Vierbeiner?«

 

Welche Tipps gewöhnen den Hund an die Autofahrt?

Wenn man seinen Hund die ersten Male mit einer Transportbox zum Beispiel mitfahren lässt, dann sollte man mit einer Eingewöhnungsphase beginnen. Sogar wenn man ihn auch nur mit einem speziellen Sicherheitsgurt zum ersten Mal ausstattet. Diese folgenden Tipps könnten helfen:

  • Am besten werden die ersten Fahrten von jemandem begleitet, der dem Hund vertraut ist.

Dieser Jemand setzt sich neben den Hund und während der Fahrt wird regelmäßig der Halt, die Sicherheit des Hundegurts und des Spezialgeschirrs/der Transportbox/des Hunde Autositz und die Bequemlichkeit kontrolliert. Sollte zum Beispiel das Spezialgeschirr einschneiden oder der Hund rollt bei einigen Kurven durch die Sitzbank, wird er später die Autofahrten eher verabscheuen. Außerdem stellen solche Probleme keine Sicherheitsmaßnahme, sondern eine mögliche Gefahr für den Hund dar.

  • Auch wäre gut, wenn man dem Hund die neue Box zum Beispiel als Kuschelzone anbietet.

Mit einer Schmusedecke und Hundespielzeug ausgerüstet kann man dem Hundekorb schon in die Quere kommen. Auch verschafft ein getragener Pullover, der nach einem duftet, die Fahrt vertrauter. Man kann die Sicherheitsmaßnahme erst in Betracht ziehen, wenn der Hund sich auch gerne darin aufhält.

  • Mit Leckerlis und viel Lob, aber vor allem auch mit guten Assoziationen kann man den Hund zusätzlich dazu motivieren, sich gern im Auto aufzuhalten.

Man sollte zunächst mit nahgelegenen Zielorten beginnen und diejenigen wählen, die den Hund ermutigen. So zum Beispiel einen Hundespielplatz oder eine Wiese für den freien Auslauf. So assoziiert der Hund die Autofahrt mit spaßigen Aktivitäten, vor allem wenn man dies einige Male wiederholt. Erst dann wird der Hund die Sicherheitsmaßnahme nicht nur akzeptieren, sondern auch lieben, da er sie mit etwas Gutem verbindet.

MEHR ZUM THEMA
Hundetransport im Auto: Welche Möglichkeiten gibt es?

 

Foto: A.Hirczy / Postinfo: BACKL

 

postheadericon Vorsicht: Welpen fressen alles

Hunde sind mittlerweile zu echten Familienmitglieder geworden. Jeden Tag kümmern und sorgen wir uns um sie. Dennoch ist es nicht gerade einfach einem Hund beizubringen, „herrenloses“ Futter nicht sofort zu verschlingen. Einen Augenblick Mal nicht aufgepasst und schwupp, schon ist es weg. „Ist ja nicht so schlimm“ denkt man sich und wäre es ja auch nicht, wenn es Tierhasser nicht gäbe, die immer wieder tödliche Gift- und Köderfallen auslegen. Daher sollte man schon im Welpenalter mit der Erziehung beginnen und ihnen besonders viel Aufmerksamkeit schenken.

Wie lernt ein Welpe nicht vom Boden zu fressen?

Grundsätzlich sollte die Beziehung zwischen Besitzer und Welpen stimmen. Der Welpe sollte die Motivation haben, auf den Besitzer zu hören. Der Besitzer sollte für den Welpen spannend und interessant sein aber gleichzeitig auch souverän und ruhig. Die beste Möglichkeit ist es, seinem Welpen das „Nein“- Kommando beizubringen. Hierfür braucht man auf jeden Fall viel Geduld, denn auf Anhieb wird es mit großer Sicherheit nicht klappen.

Man nimmt ein Leckerli in die Hand und hält es dem Welpen vor die Schnauze. Will er es fressen, schließt man die Hand und sagt klar und deutlich „Nein“. Sobald der Welpe sich beruhigt, kann man ihm das Kommando „Nimm es“ sagen und ihm das Leckerli geben. Wenn der Welpe dies beherrscht, kann man noch einen Schritt weitergehen und das Leckerli auf den Boden legen. Der Vorgang ist wieder der Gleiche. Sobald der Welpe auf das „Nein“ hört und vom Futter ablässt, sollte er belohnt werden und zwar mit einem Leckerli aus der Hand und nicht das vom Boden. So lernt der Hund auf das „Nein“ zu reagieren und sich auf den Besitzer zu orientieren.

»Probleme mit dem Vierbeiner?«


 

 

Noch eine Möglichkeit ist dem Welpen beizubringen, dass er ohne Erlaubnis nicht fressen darf. Gemeint ist das Fressen aus dem Napf. Auch hier sollte der Welpe erst auf ein bestimmtes Kommando fressen dürfen. Der Welpe sollte auch wissen wer ihm sein Essen zuteilt. Man sollte ihm, während er frisst, ab und zu den Napf wegnehmen. Es kann gut möglich sein, dass der Welpe mit Knurren versucht, sein Essen zu verteidigen. Man sollte nicht den Fehler machen, sich vom Knurren einschüchtern zu lassen. So lernt der Welpe nur, dass er mit seinem aggressiven Verhalten zum Ziel kommt. Man sollte keine Angst haben, dass er gleich zubeißt, er testet seine Grenzen, die klar vorgegeben sein sollten.

In den ersten Monaten ist der Welpe am Lernfähigsten. Zwar ist seine Aufmerksamkeitsspanne nicht gerade groß, dennoch wird er nie wieder in seinem Leben so aufnahmefähig sein. Daher sollte man jeden Tag kleine Übungseinheiten von ca. 5-10 Minuten einplanen, um eine optimale Gedächtnisleistung zu erreichen. Die Übungsminuten sollten mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen werden, denn so macht das Lernen auch für den Welpen Spaß.

Keine Hunde-Erziehung ist leicht, auch die eines Welpen nicht. Man sollte sich mit viel Geduld, etwas Zeit und guten Nerven ausrüsten. Aber es lohnt sich, denn jeder Hundebesitzer möchte ja, dass sein Hund, der zu seinem besten und treusten Freund geworden ist, ein langes und zufriedenes Leben hat und ihn auf all seinen Reisen begleitet.

MEHR ZUM THEMA
Fliegen mit Hund: wertvolle Tipps und Hinweise

 

Foto: A.Hirczy / Postinfo: PL